Gmel. 13 001

Gmel. 13 001

Gmel. 13 001

Bengalisches Kulturdinner mit internationaler Musik, Tanz und Literatur

Wir möchten Solidarität gegenüber den Flüchtlingen und den engagierten Menschen zeigen, die sich für Flüchtlinge und die Menschenrechte einsetzen.

Wir widmen diese Veranstaltung Aylan Kurdi und allen ertrunkenen Flüchtlingen.

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

am Samstag, den 17. Oktober 2015 ab 18 Uhr findet im Saalbau Nidda, in Frankfurt-Bonames-Kalbach, ein bengalisches Kulturdinner statt. Wir bieten kostenfrei ein Buffet bengalischer kulinarischer Köstlichkeiten an. Dafür verwenden wir den guten bengalischen Basmati-Reis, dazu werden wahlweise Gemüse, Fleisch oder Suppe angeboten.

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns Getränke (Mineralwasser, Fruchtsäfte, Bier oder Wein) und Kuchen für dieses Buffet spendieren könnten. Auch stellen wir eine Spendendose auf. Die gesamten  eingenommenen Spendengelder überweisen wir an die Flüchtlingshilfe (besonders für unbegleitete minderjährige Flüchtlingskinder) Frankfurt am Main.

Gemäß unterschiedlicher Meldungen könnten bald etwa 6000 Flüchtlinge aus den verschiedensten Kriegsländern hier in Frankfurt ankommen. Die Stadt Frankfurt am Main versucht diese Menschen bestmöglichst unterzubringen und zu versorgen, um ihnen endlich ein Gefühl der Sicherheit zu bieten.

Mit Ihrer Unterstützung können auch Sie diesen Ankömmlingen helfen.

Unsere Veranstaltung „Bengalisches Kulturdinner“ präsentiert Ausstellungen, Lesungen, Bücherstände, Tanz und Musik aus aller Welt im großen Saal. Alle Lesungen und Redebeiträge werden in deutscher Sprache geführt. Unser zentrales literarisches Thema ist „Literatur aus Bangladesch“.

Seine Teilnahme zugesagt hat uns der Kulturminister Asaduzzaman Noordes aus Bangladesch. Er hält eine Begrüßungsrede.

Unsere Gäste sind: Herr Stadtrat Claus Möbius, Enis Gülegen, Landesvorsitzender der KAV, Frau Sumeet, Anand Puja und Hamidul Khan

Eine Ausstellung der Göttin Durga wird über den gesamten Zeitraum vom 17. bis zum 22. Oktober 2015 im kleinen Saal als Dauerausstellung präsentiert.

Geben Sie diese Information bitte an Freunde, Verwandte und Kollegen weiter. Denn wir würden uns über eine gut besuchte Veranstaltung sehr freuen.
Es wird noch einmal darauf hingewiesen, dass diese Veranstultung  keinen Eintritt kostet, wir uns aber über jede Form der Mithilfe freuen würden.
Auch werden ehrenamtliche Helfer bei der Durchführung oder Kuhenspenden gesucht.

Außerdem suchen wir noch Künstlerinnen und Künstler, die freiwillig und ohne Honorar auftreten würden.

Wir bedanken uns schon im Voraus recht herzlich bei allen Besuchern und Unterstützern.

Ort: Saalbau Nidda, im großen Saal, Harheimer Weg 18-22, 60437 Frankfurt-Bonames.

Kontakt und Verantwortung:  Hamidul Khan, Telefon: 069 / 58 94 47 oder 0151 / 233 33 502

 

Programm:

1. ab 12 Uhr       Standaufbau

2. ab 14 Uhr       Eröffnungsrede und im Anschluss  Präsentation verschiedener Ausstellungen

3. ab 15:00 Uhr       Musik auf der Bühne                                        

4. ab 18:00 Uhr       Kulturdinner

5. ab 19:00 Uhr  Redebeiträge von verschiedenen Organisationen

6. ab 20:30 Uhr  Musik- und Literaturbeiträge

7. ab 22:00 Uhr       Ausklang und Verabschiedung

 

Internet: www.events-programm-frankfurt.de, www.immigrationsbuchmesse.de

Antwort bitte an: Hamidul Khan, oder  info@immigrationsbuchmesse-ffm.de

Auf Facebook: immigrationsbuchmesse

Bitte leiten Sie diesen Veranstaltungshinweis auch an andere Interessenten über Ihren Verteiler weiter

Wir widmen diese Veranstaltung Aylan Kurdi und allen ertrunkenen Flüchtlingen.

Das Bild eines auf der Flucht nach Griechenland ertrunkenen syrische Jungen geht seit dem 2. September 2015 um die Welt. Er liegt tot am Strand der türkischen Touristenmetropole Bodrun. Der Junge trägtein rotes T-Shirt, schwarze kurze Hosen und schwarze Schuhe. Er heißt Aylan Kurdi und ist 3 Jahre alt. Auf der Flucht hat nur sein Vater überlebt. Mutter und Bruder sind auch ertrunken. Die Menschlichkeit wurde mit ihnen weggespült. Es erschüttert die Welt und es zeigt das Scheitern der europäischen Flüchtlingspolitik.

Gmel. 13 001

Gmel. 13 001

Gmel. 13 001